BVR LogoDE|ENWarenkorb anzeigen Mitglieder-Login
bvrlogosmallmenu_mobilsearchWarenkorb anzeigen

DruckansichtArtikel per E-Mail weiterempfehlenArtikel per E-Mail weiterempfehlenArtikel auf Xing teilen

Social-Datenschutz Dienste aktivieren
(Datenschutz)
Weitersagen:
zurück zur Übersicht

16.08.2016

2016-08-16

Verbraucherservice

Mehr als nur Finanzexperte / Berufe: Praktikum, Ausbildung oder das Duale Studium als Einstieg ins Bankwesen

Engagiert und interessiert 
Die Ausbildung zur Bankkauffrau oder zum Bankkaufmann dauert grundsätzlich drei Jahre, kann aber bei guten Leistungen um sechs bis zwölf Monate verkürzt werden. Für Abiturienten oder Fachabiturienten beträgt die Ausbildungsdauer meist zwei Jahre. Die Banken setzen auf engagierte und interessierte Mitarbeiter, die neben ihrer Finanzexpertise auch die Lebenswirklichkeit und die Bedürfnisse der Kunden berücksichtigen. "Die Ausbildungsmöglichkeiten sind vielfältig, wobei die meisten der rund 11.100 Azubis in den Genossenschaftsbanken den Beruf des Bankkaufmanns oder der Bankkauffrau erlernen", so Katja Hecht vom Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR).

Theoretisches Wissen und Einblick in die Praxis 
Das Duale Studium ist gefragt wie nie: Von der Verknüpfung der Ausbildung im Betrieb und an einer Hochschule oder Akademie profitieren alle Beteiligten. Auch im deutschen Bankwesen ist es bereits weit verbreitet. Angeboten wird es auch von vielen genossenschaftlichen Volks- und Raiffeisenbanken. Die Studierenden lernen die Kundenberatung in der Filiale kennen, sie arbeiten zudem in verschiedenen zentralen Abteilungen wie der Kreditabteilung, dem Marketing oder dem Controlling. Parallel dazu absolvieren sie an der Dualen Hochschule, Akademie oder Fachhochschule in der Regel ein betriebswirtschaftliches Grundstudium mit anschließender Spezialisierung. Danach können Absolventen weiterführende Master-Studiengänge belegen. Unter www.vr.de/karriere gibt es Informationen zu allen Ausbildungsoptionen.

Hohe Ausbildungsquote 
Mit 7,9 Prozent lag die Ausbildungsquote der genossenschaftlichen FinanzGruppe 2015 auf einem im Branchenvergleich hohen Niveau. Bei Schülern zählen die Volksbanken und Raiffeisenbanken zu den gefragtesten Arbeitgebern und tragen das Qualitätssiegel "Deutschlands 100 Top-Arbeitgeber". Diese Einschätzung bestätigt eine bundesweit durchgeführte Umfrage des trendence-Instituts unter dem Namen "Schülerbarometer 2016/2017". Es ist mit rund 17.000 Befragten die größte und umfassendste Studie zu Karrierezielen und Wunscharbeitgebern von Schülern.

(BVR/djd)


BVR Logo
Bundesverband der deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken e.V. (BVR)
Bundesverband der deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken e.V. (BVR)
BVR Logo

Möchten Sie regelmäßig informiert werden?

Bitte wählen Sie das Thema aus, für dass Sie sich interessieren

Pressemitteilungen
Finanzpolitik aktuell
Verbraucherservice
Konjunkturberichte/ Mittelstand im Mittelpunkt
Branchenberichte
Bitte klicken Sie auf das Zahlenfeld um andere Zahlen zu erhalten.
Klicken Sie auf das Bild, um ein neues zu erzeugen.
Bitte die Zahlen eingeben
Die Datenschutzbestimmungen habe ich zur Kenntnis genommen.

Newsletter Bestellen

Das könnte Sie auch interessieren

Taschengeld: ja oder nein? – Warum ein eigenes Budget für Kinder und Jugendliche Sinn macht


mehr

Der Mix macht’s! – Das sollten Sie in Ihrer Reisekasse haben


mehr

Private Altersvorsorge – Was tun in Zeiten niedriger Zinsen?


mehr
Alle Pressemitteilungen