BVR LogoDE|ENWarenkorb anzeigen Mitglieder-Login
bvrlogosmallmenu_mobilsearchWarenkorb anzeigen

Alle Meldungen



Branchenberichte

23. Oktober 2018

Werkzeughersteller: Umsatzdynamik lässt nach

Bei den Herstellern von Werkzeugen ist die Umsatzentwicklung weiterhin aufwärtsgerichtet. Der Branchenabsatz ist im 1. Halbjahr 2018 gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum um knapp fünf Prozent gestiegen und dürfte in naher Zukunft weiter zunehmen. Die hohen Wachstumsraten der Vorjahre werden 2019 aber voraussichtlich nicht mehr erreicht werden, so der Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR) in seinem aktuell herausgegebenen und vom ifo Institut erstellten Branchenbericht.
mehr

Deutsche Kreditwirtschaft

12. Oktober 2018

Kreditwirtschaft: Bürokratiebremse auch für EU-Vorgaben einsetzen Normenkontrollrat setzt wichtige Impulse für Bürokratieabbau und bessere Rechtsetzung

Die Deutsche Kreditwirtschaft (DK) bekräftigt die Bedeutung des Nationalen Normenkontrollrats (NKR), um Kostenbelastungen der Wirtschaft zu reduzieren und Folgenabschätzungen zu verbessern. Mit Blick auf den heute veröffentlichten Jahresbericht 2018 des NKR mit dem Titel "Deutschland: weniger Bürokratie, mehr Digitalisierung, bessere Gesetze. Einfach machen!" unterstützt die DK insbesondere die Forderung nach konsequenter Weiterentwicklung der "One in, one out"-Regel, nach der in gleichem Maße Belastungen abgebaut werden, wie durch Regelungsvorhaben zusätzliche Belastungen entstehen.
mehr

Pressemitteilung

10. Oktober 2018

BVR zum IWF-Bericht zur Finanzmarktstabilität: Italien muss schnell zu realistischer Haushaltspolitik zurückkehren

Der von Italien angekündigte Kurswechsel in der Haushaltspolitik hin zu höheren Defiziten führt nach Ansicht der Präsidentin des Bundesverbandes der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR), Marija Kolak, zu großen Stabilitätsrisiken. Auch der Internationale Währungsfonds (IWF) warnte am Mittwoch in Indonesien bei der Vorstellung des Berichtes zur Finanzmarktstabilität vor dem hohen Niveau an Schulden, die Haushalte, Unternehmen und Staaten halten. Kolak: "Die spürbaren Renditeaufschläge an den Finanzmärkten sind ein Warnzeichen, das die italienische Regierung nicht ignorieren sollte. Italien sollte den Ausgabenanstieg der öffentlichen Hand so weit reduzieren, dass ein nachhaltiger Abbau der öffentlichen Verschuldung gesichert ist. Andernfalls könnte dies die Stabilität des italienischen Finanzsystems gefährden und negativ auf den gesamten Euroraum ausstrahlen." Die Rendite der zehnjährigen italienischen Staatsanleihen erreichte gestern mit 3,7 Prozent den höchsten Stand seit dem Jahr 2014.
mehr

Mehr anzeigen

BVR - 06.05.2014 12:00:00
URL: https://www.bvr.de/Presse/Alle_Meldungen

Möchten Sie regelmäßig informiert werden?

Bitte wählen Sie das Thema aus, für dass Sie sich interessieren

Pressemitteilungen
Finanzpolitik aktuell
Verbraucherservice
Konjunkturberichte/ Mittelstand im Mittelpunkt
Branchenberichte
Bitte klicken Sie auf das Zahlenfeld um andere Zahlen zu erhalten.
Klicken Sie auf das Bild, um ein neues zu erzeugen.
Bitte die Zahlen eingeben
Die Datenschutzbestimmungen habe ich zur Kenntnis genommen.

Newsletter Bestellen