BVR LogoDE|ENWarenkorb anzeigen Mitglieder-Login
bvrlogosmallmenu_mobilsearchWarenkorb anzeigen

DruckansichtArtikel per E-Mail weiterempfehlenArtikel per E-Mail weiterempfehlenArtikel auf Xing teilen

Social-Datenschutz Dienste aktivieren
(Datenschutz)
Weitersagen:
zurück zur Übersicht

24.09.2014

2014-09-24

Branchenberichte

Konsumklima gibt dem Fahrradeinzelhandel Rückenwind

Im Jahr 2013 verlief die Umsatzentwicklung im Fahrradeinzelhandel eher schwach. Insbesondere der nur zögerliche Abverkauf der Elektro-Bikes belastete die Geschäftstätigkeit der Händler. Der Anteil der Elektor-Bikes am gesamten Fahrradabsatz ist in den vergangenen Jahren jedoch sehr deutlich gestiegen und lag nach Stückzahlen in 2013 bei 11 Prozent. Die Spitzenplätze in der Käufergunst erreichten mit Anteilen von 32 und 23 Prozent weiterhin die Trekking-Räder und die City-Räder. Die restlichen Anteilswerte verteilten sich auf sonstige Fahrradarten wie Mountain-Bikes, Rennmaschinen und Kinderräder. In Marktnischen entwickelten sich neue Generationen von Falt- und Lasträdern vielversprechend.

Gemäß den aktuellen Angaben der amtlichen Umsatzsteuerstatistik erzielten die 5.600 steuerpflichtigen Fahrradeinzelhändler in 2012 einen Gesamtumsatz von knapp 2,8 Milliarden Euro. Die Branche ist trotz der starken Konkurrenz durch Warenhäuser, Bau- und Verbrauchermärkte sowie Lebensmittelfilialisten zahlenmäßig noch immer überwiegend durch inhabergeführte Fachhändler geprägt. Dies zeigt sich unter anderem darin, dass 79 Prozent der in der Umsatzsteuerstatistik erfassten Unternehmen einen Jahresumsatz bis zu 500.000 Euro aufweisen. Der Marktanteil der Fachhändler hat sich, gemessen am Absatzwert, in den vergangenen Jahren deutlich erhöht und lag zuletzt bei rund 80 Prozent.

Hinweise zur Beurteilung der betriebswirtschaftlichen Lage der Branche liefern die Betriebsvergleiche des Verbandes des deutschen Zweiradhandels. Gemäß dem zuletzt verfügbaren Betriebsvergleich lag der durchschnittliche Rohertrag der Fachhändler in 2012 bei knapp 39 Prozent des Umsatzes. Nach Abzug der Personalkosten einschließlich des Unternehmerlohns (zusammen etwa 19 Prozent) sowie den übrigen buchhalterischen Kosten ergab sich im Mittel eine Rendite von rund 5 Prozent. In 2013 dürfte sich die Gewinnsituation wegen der schleppenden Umsatzentwicklung tendenziell verschlechtert haben. Die Ertragslage dürfte im Branchendurchschnitt daher nur noch knapp zufriedenstellend ausgefallen sein. In 2014 und 2015 wird sich die Ertragslage bei steigenden Umsätzen voraussichtlich leicht verbessern, im Durchschnitt aber auf einem zufriedenstellenden Niveau bleiben.

Für den künftigen Erfolg der Branche dürfte auch die weitere Entwicklung der Radverkehrsinfrastruktur entscheidend sein. So wird der Verkauf von hochwertigen Rädern wie Elektro-Bikes derzeit dadurch limitiert, dass es vor allem in den Städten vielfach an geeigneten Räumen zum Abstellen fehlt. Potenzielle Käufer, die über keine sicheren Abstellplätze verfügen, halten sich bei der Anschaffung teurer Räder zurück.


BVR Logo
Bundesverband der deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken e.V. (BVR)
Bundesverband der deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken e.V. (BVR)
BVR Logo
BVR - Sep 24, 2014 12:00:00 PM

URL: 

Konsumklima gibt dem Fahrradeinzelhandel Rückenwind

Möchten Sie regelmäßig informiert werden?

Bitte wählen Sie das Thema aus, für dass Sie sich interessieren

Pressemitteilungen
Finanzpolitik aktuell
Verbraucherservice
Konjunkturberichte/ Mittelstand im Mittelpunkt
Branchenberichte
Bitte klicken Sie auf das Zahlenfeld um andere Zahlen zu erhalten.
Klicken Sie auf das Bild, um ein neues zu erzeugen.
Bitte die Zahlen eingeben
Die Datenschutzbestimmungen habe ich zur Kenntnis genommen.

Newsletter Bestellen

Das könnte Sie auch interessieren

Energiewende eröffnet Elektroinstallateuren zusätzliche Chancen


mehr

Geschäftsaussichten für Apotheken weiterhin günstig


mehr
Alle Pressemitteilungen