BVR LogoDE|ENWarenkorb anzeigen Mitglieder-Login
bvrlogosmallmenu_mobilsearch

DruckansichtArtikel per E-Mail weiterempfehlenArtikel per E-Mail weiterempfehlenArtikel auf Xing teilen

Social-Datenschutz Dienste aktivieren
(Datenschutz)
Weitersagen:
zurück zur Übersicht

23.09.2015

2015-09-23

Konjunktur

BVR-Studie zum Weltspartag: Sparquote leicht gestiegen, Niedrigzins dämpft Anlageertrag deutlich

sliderimg
Die Vorliebe der Bundesbürger für das Sparen bei Banken blieb 2014 ausgeprägt. Insgesamt flossen den Geschäftsbanken 86,9 Milliarden Euro zu.
sliderimg
Das Geldvermögen hat 2014 sichtbar zugenommen. Binnen Jahresfrist stieg es um 212,8 Milliarden Euro oder 4,2 Prozent auf 5,2 BIllionen Euro.


Die Herausforderungen für die private Altersvorsorge bleiben trotz der gestiegenen Sparquote groß. „Die Zinsen befinden sich seit Jahren auf einem historisch niedrigen Niveau. Das dämpft den Anlageertrag des Finanzvermögens der privaten Haushalte in Deutschland nachhaltig“, so Martin. Den Zahlen des Statistischen Bundesamtes zufolge habe sich der Anteil der Zinseinkommen am verfügbaren Einkommen der privaten Haushalte seit 2002 von 5,0 auf 2,5 Prozent halbiert. Viele Bundesbürger seien daher gezwungen mehr zu sparen, um die angestrebte finanzielle Absicherung im Alter zu gewährleisten. Insbesondere den einkommensschwachen Bundesbürgern fehlten hierfür jedoch oft die finanziellen Spielräume. „Ein dauerhaft niedriges Zinsniveau erhöht das Risiko einer unzureichenden finanziellen Versorgung vieler Bürger im Alter“, erläutert Martin.

Bankprodukte gefragt
Die Geldvermögensbildung der Bundesbürger ist 2014 höher ausgefallen als im Vorjahr. Sachinvestitionen wurden stärker als bislang über Kredite finanziert, entsprechend mehr Mittel standen für die Geldvermögensbildung zur Verfügung. Vor diesem Hintergrund kletterte die Geldvermögensbildung im vergangenen Jahr um 13,4 auf 160,2 Milliarden Euro. Die Vorliebe der Bundesbürger für das Sparen bei Banken blieb 2014 ausgeprägt. Insgesamt flossen den Geschäftsbanken 86,9 Milliarden Euro zu. Das war etwas mehr als die Hälfte der gesamten Geldvermögensbildung der privaten Haushalte. Versicherer erhielten unterm Strich Gelder in Höhe von 75,7 Milliarden Euro. Wertpapiere konnten im vergangenen Jahr erstmals seit 2011 wieder Zuflüsse verbuchen. Große Gewinner waren dabei börsennotierte Aktien und Investmentzertifikate, die per Saldo einen Zugang an Geldvermögen in Höhe von 10 beziehungsweise 26,5 Milliarden Euro verzeichneten. Rentenpapiere waren hingegen wenig gefragt. Sie verzeichneten 2014 einen Abfluss von 20,3 Milliarden Euro.

Geldvermögen steigt um über 4 Prozent
Das Geldvermögen hat im Zuge deutlicher Bewertungsgewinne und einer höheren Geldvermögensbildung 2014 sichtbar zugenommen. Binnen Jahresfrist stieg es um 212,8 Milliarden Euro beziehungsweise um 4,2 Prozent auf 5,2 BIllionen Euro. Die Wachstumsrate fiel damit ähnlich hoch aus wie 2013. Die Geldvermögensbildung machte gut drei Viertel des gesamten Anstiegs des Geldvermögens aus. Der restliche Anstieg in Höhe von 52,6 Milliarden Euro ist auf Wertsteigerungen bei Aktien und Investmentzertifikaten zurückzuführen. Sie profitierten von der guten Entwicklung an den Aktienmärkten in der zweiten Jahreshälfte 2014.


Bundesverband der deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken e.V. (BVR)
Bundesverband der deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken e.V. (BVR)
BVR Logo

Möchten Sie regelmäßig informiert werden?

Bitte wählen Sie das Thema aus, für dass Sie sich interessieren

Pressemitteilungen
Finanzpolitik aktuell
Verbraucherservice
Konjunkturberichte
Branchenberichte
Name*
Vorname*
Redaktion / Unternehmen*
Straße*
E-Mail*
PLZ*
Ort*
Telefon*
Bitte klicken Sie auf das Zahlenfeld um andere Zahlen zu erhalten.
Klicken Sie auf das Bild, um ein neues zu erzeugen.
Bitte die Zahlen eingeben

Newsletter Bestellen

Das könnte Sie auch interessieren

So sparen die Deutschen - BVR-Studie zum Weltspartag am 30. Oktober 2014


mehr

BVR zum Weltspartag: Niedrigzinsen drücken die Sparquote


mehr

BVR zum Weltspartag: Moderater Rückgang der Sparanstrengungen / Deutsche Haushalte investieren verstärkt in Sachvermögen


mehr
Alle Pressemitteilungen