BVR LogoDE|ENWarenkorb anzeigen Mitglieder-Login
bvrlogosmallmenu_mobilsearchWarenkorb anzeigen

DruckansichtArtikel per E-Mail weiterempfehlenArtikel per E-Mail weiterempfehlenArtikel auf Xing teilen

Social-Datenschutz Dienste aktivieren
(Datenschutz)
Weitersagen:
zurück zur Übersicht

20.12.2019

2019-12-20

Verbraucherservice

Umfrage: Bargeldlose Zahlungsmittel kommen in Gelderziehung von Kindern zu kurz

sliderimg


Trotz Konto nicht mit bargeldlosen Zahlungsmitteln vertraut
Das Ergebnis der Umfrage fällt überraschend deutlich noch immer pro Bargeld aus: 94 Prozent der Eltern halten Bargeld für die Finanzerziehung ihrer Kinder für sehr wichtig beziehungsweise eher wichtig. Dagegen werden bargeldlose Zahlungsmittel immerhin von 57 Prozent der befragten Eltern als sehr wichtig oder eher wichtig bei der Finanzerziehung des Nachwuchses beurteilt. Dabei hätten die Kinder und Jugendlichen überwiegend bereits die Möglichkeit, sich mit bargeldlosem Bezahlen vertraut zu machen: Denn eine Mehrheit der Eltern hat ihren Sprösslingen schon in jungen Jahren ein Konto eingerichtet. Dennoch ist nur ein Drittel der Erziehungsberechtigten der Ansicht, dass ihr Kind sehr gut oder gut mit bargeldlosem Zahlungsverkehr vertraut ist. 

Tipps und Empfehlungen zur Vermittlung von Finanzkompetenz
Noch heute ist unter Eltern die Annahme verbreitet, dass Kinder im Vorschul- oder Grundschulalter nichts oder nur wenig von Geld und finanziellen Angelegenheiten mitbekommen würden. Dabei ist es inzwischen erwiesen, dass Heranwachsende bereits früh die Bedeutung von Geld in der Familie und die Präsenz finanzieller Themen im Alltag wahrnehmen. Tipps und Empfehlungen für Eltern zur Vermittlung von Finanzkompetenz in der Familie sowie finanzielles Grundwissen geben Finanzbildungsplattformen wie das Schulserviceportal www.jugend-und-finanzen.de der Volksbanken und Raiffeisenbanken. Ein in regelmäßigen Abständen ausgezahltes oder auf das Jugendkonto überwiesenes Taschengeld etwa ist eine effektive Methode, durch die Heranwachsende ein vernünftiges Gefühl für Finanzen und einen differenzierten Blick für den Umgang mit ihrem Geld entwickeln können. Taschengeld sollte dabei Geld sein, das Kinder in der Regel so ausgeben können, wie es ihnen gefällt, nur so lernen sie den sorgsamen Umgang damit.

 

(BVR/djd)
 


BVR Logo
Bundesverband der deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken e.V. (BVR)
Bundesverband der deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken e.V. (BVR)
BVR Logo
BVR - Dec 20, 2019 11:31:00 AM

URL: 

Umfrage: Bargeldlose Zahlungsmittel kommen in Gelderziehung von Kindern zu kurz

Möchten Sie regelmäßig informiert werden?

Bitte wählen Sie das Thema aus, für dass Sie sich interessieren

Pressemitteilungen
Finanzpolitik aktuell
Verbraucherservice
Konjunkturberichte/ Mittelstand im Mittelpunkt
Branchenberichte
Bitte klicken Sie auf das Zahlenfeld um andere Zahlen zu erhalten.
Klicken Sie auf das Bild, um ein neues zu erzeugen.
Bitte die Zahlen eingeben
Die Datenschutzbestimmungen habe ich zur Kenntnis genommen.

Newsletter Bestellen