BVR LogoDE|ENWarenkorb anzeigen Mitglieder-Login
bvrlogosmallmenu_mobilsearchWarenkorb anzeigen

DruckansichtArtikel per E-Mail weiterempfehlenArtikel per E-Mail weiterempfehlenArtikel auf Xing teilen

Social-Datenschutz Dienste aktivieren
(Datenschutz)
Weitersagen:
zurück zur Übersicht

12.03.2012

2012-03-12

Pressemitteilung

Genossenschaftsbanken wachsen im Kreditgeschäft / 17-Millionen-Mitglieder-Marke überschritten / Betriebsergebnisse auf hohem Niveau

sliderimg
BVR-Präsident Uwe Fröhlich
sliderimg
Die Vorstandsmitglieder des BVR, Dr. Andreas Martin und Gerhard Hofmann.
sliderimg
BVR-Vorstandsmitglied Dr. Andreas Martin
sliderimg
BVR-Vorstandsmitglied Gerhard Hofmann
sliderimg
Vorstand des BVR, v.l.n.r.: Gerhard Hofmann, Uwe Fröhlich und Dr. Andreas Martin.
sliderimg
Jahrespressekonferenz 2011 des BVR


Uwe Fröhlich, Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR): "Wir sind sehr stolz auf das Vertrauen, das immer mehr Menschen dem Geschäftsmodell der Volksbanken und Raiffeisenbanken schenken. Für uns ist dies Auftrag und Verpflichtung, die Marktposition unserer FinanzGruppe auf der Basis genossenschaftlicher Werte wie Selbstverantwortung und Mitgliederförderung weiter auszubauen. Das gilt insbesondere im von den Vereinten Nationen ausgerufenen Internationalen Jahr der Genossenschaften 2012." Weiteres Wachstum wolle man trotz der extrem hohen Wettbewerbsintensität im deutschen Bankenmarkt erreichen. Fröhlich: "Zu einem fairen Wettbewerb um die Kunden gehört, dass die Wettbewerbsbedingungen der Banken einheitlich sind. Dies ist allerdings nicht der Fall, wenn staatlich gestützte Kreditinstitute mit betriebswirtschaftlich fragwürdigen Konditionen das Marktgefüge in Schieflage bringen." Die Stärke und Stabilität der Genossenschaftlichen FinanzGruppe Volksbanken Raiffeisenbanken findet auch Ausdruck in dem jüngst bestätigten hervorragenden Rating AA- mit stabilem Ausblick durch die Ratingagentur Standard & Poor’s. Die Solidität der Volksbanken und Raiffeisenbanken zeigt sich ebenfalls mit Blick auf die regulatorische Großbaustelle Basel III. Die entsprechenden Anforderungen nach mehr Eigenkapital von höherer Qualität und besserer Liquiditätsausstattung erfüllen die Kreditgenossenschaften meist jetzt schon. Der BVR wirbt allerdings darum, die Besonderheiten von Verbundgruppen wie den Genossenschaftsbanken etwa bei Größe, Risikogehalt oder systemischer Bedeutung zu berücksichtigen. Regeln für internationale Großbanken passten meist nicht für lokal oder regional tätige Institute. Gerade die Londoner Europäische Bankenaufsichtsbehörde (EBA) müsse sich dies immer wieder in Erinnerung rufen. Im abgelaufenen Geschäftsjahr 2011 haben die 1.121 Genossenschaftsbanken trotz der anhaltenden Verwerfungen an den Finanzmärkten und der nach wie vor nicht gelösten Staatsschuldenkrise einen kumulierten Jahresüberschuss von 3 Milliarden Euro nach Steuern erwirtschaftet, nach 3,2 Milliarden Euro im Rekordjahr 2010. Das Vorsteuerergebnis blieb mit 4,8 Milliarden Euro konstant. Gleichzeitig nahm die gemeinsame Bilanzsumme per Ende 2011 um 3,2 Prozent oder 22,7 Milliarden Euro auf nunmehr 729,3 Milliarden Euro zu. Die Volksbanken und Raiffeisenbanken trugen als Dienstleister der Realwirtschaft auch im Jahr 2011 wesentlich zur Finanzierung der Privat- und Firmenkunden in Deutschland bei. Das Kreditvolumen wurde um 4,5 Prozent auf 425 Milliarden Euro gesteigert – ein deutliches Wachstum in einem leicht schrumpfenden Gesamtmarkt. Marktanteilszuwächse auf inzwischen 29,0 Prozent (plus 1,1 Prozentpunkte) verzeichneten die Genossenschaftsbanken insbesondere bei Krediten an wirtschaftlich selbstständige Privatpersonen – also den Gewerbekunden. Gleichzeitig nahmen die Kundeneinlagen um 3,4 Prozent auf 524 Milliarden Euro nochmals im erheblichen Umfang zu. Mit einem Einlagenüberhang von etwa 100 Milliarden Euro und einem im Vergleich zum Vorjahr nochmals gesteigerten Solvabilitätskoeffizienten von 16,7 Prozent haben die Volksbanken und Raiffeisenbanken auch langfristig genügend Spielraum, um im Kundengeschäft weiter zu wachsen. "Die Entwicklung bei griechischen Staatsanleihen ist in den Jahresabschlüssen 2011 der Volksbanken und Raiffeisenbanken angemessen berücksichtigt. An der Stabilität des deutschen Finanzsektors und besonders der Genossenschaftlichen FinanzGruppe Volksbanken Raiffeisenbanken ändert der Schuldenschnitt Griechenlands nichts", so Fröhlich. Der BVR-Präsident rechnet auch durch die Feststellung des Zahlungsausfalls und der Fälligkeit von Kreditausfallversicherungen auf Anleihen nach griechischem Recht nicht mit heftigen Marktreaktionen, da dieses Szenario von vielen Marktteilnehmern frühzeitig erwartet wurde. Nun seien die beschlossenen Maßnahmen des aktuellen Griechenland-Rettungspakets zügig durchzuführen. Gleichzeitig sollte die Einführung von Schuldenbremsen in allen Eurostaaten zeitnah umgesetzt werden. "Es ist positiv, dass die Politik das Heft des Handelns in der Hand behält. Mit dem Fiskalpakt, der nun im Bundestag zur Abstimmung ansteht, wird das Regelwerk endlich enger gestrickt. Die für die Bewältigung der Staatsschuldenkrise so wichtigen neuen Regeln zur Haushaltskonsolidierung in allen Eurostaaten müssen den Praxistest aber erst noch bestehen", so Fröhlich. Werden sie wie vorgesehen umgesetzt, sieht Fröhlich die Grundlagen für einen dauerhaft stabilen Euro entscheidend gefestigt. Beim Bewertungsergebnis lagen die Genossenschaftsbanken mit -2,4 Milliarden Euro weitgehend auf Vorjahresniveau. Dabei entwickelte sich die Risikovorsorge im Kreditgeschäft nicht zuletzt durch die positive konjunkturelle Entwicklung erfreulich: Sie sank von -409 Millionen Euro im Vorjahr auf nur noch -213 Millionen Euro. Als vorsichtige Kaufleute haben die Vorstände der Genossenschaftsbanken zusätzlich etwa 1,3 Milliarden Euro den Vorsorgereserven nach § 340f HGB zugeführt. Im Wertpapierbereich hat sich das Bewertungsergebnis auf -923 Millionen erhöht, hauptsächlich resultierend aus Abschreibungen auf europäische Staatsanleihen. Die allgemeinen Verwaltungsaufwendungen stiegen leicht auf 13,4 Milliarden Euro an (1,7 Prozent). Zusätzliche Belastungen erfolgten hier unter anderem durch neue bankaufsichtsrechtliche Berichts-, Dokumentations- und Meldepflichten in den Instituten. Im Ergebnis stieg die Aufwands-Ertrags-Relation leicht auf 66,0 Prozent. Die Steuern vom Einkommen und vom Ertrag erhöhten sich um knapp 10 Prozent auf 1,8 Milliarden Euro. Damit sind die 1.121 Genossenschaftsbanken weiterhin einer der größten Steuerzahler in den Kommunen. Zins- wie Provisionsüberschuss haben sich in einem wettbewerbsintensiven Umfeld mit 16,2 Milliarden Euro Zinsüberschuss und 4 Milliarden Euro Provisionsüberschuss fast auf Vorjahresniveau behauptet. Für das Jahr 2012 rechnet der BVR aus heutiger Sicht erneut mit einem soliden Ergebnis auf hohem Niveau und einem weiteren Ausbau der Marktanteile.


BVR Logo
Bundesverband der deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken e.V. (BVR)
Bundesverband der deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken e.V. (BVR)
BVR Logo
BVR - Mar 12, 2012 11:28:01 AM

URL: 

Genossenschaftsbanken wachsen im Kreditgeschäft / 17-Millionen-Mitglieder-Marke überschritten / Betriebsergebnisse auf hohem Niveau

Möchten Sie regelmäßig informiert werden?

Bitte wählen Sie das Thema aus, für dass Sie sich interessieren

Pressemitteilungen
Finanzpolitik aktuell
Verbraucherservice
Konjunkturberichte/ Mittelstand im Mittelpunkt
Branchenberichte
Bitte klicken Sie auf das Zahlenfeld um andere Zahlen zu erhalten.
Klicken Sie auf das Bild, um ein neues zu erzeugen.
Bitte die Zahlen eingeben
Die Datenschutzbestimmungen habe ich zur Kenntnis genommen.

Newsletter Bestellen