BVR LogoDE|ENWarenkorb anzeigen Mitglieder-Login
bvrlogosmallmenu_mobilsearchWarenkorb anzeigen

DruckansichtArtikel per E-Mail weiterempfehlenArtikel per E-Mail weiterempfehlenArtikel auf Xing teilen

Social-Datenschutz Dienste aktivieren
(Datenschutz)
Weitersagen:
zurück zur Übersicht

07.11.2018

2018-11-07

Pressemitteilung

BVR zum Jahresgutachten des Sachverständigenrats: Konjunkturprognose konservativ, Staat sollte private Altersvorsorge stärker fördern

"Die Riester-Rente ist nach wie vor ein wichtiges Instrument der privaten Altersvorsorge der Bundesbürger. Ihre staatliche Förderung sollte die Bundesregierung verbessern, zum Beispiel durch eine Erhöhung der Förderhöchstgrenze", fordert Martin. Die jetzige Förderhöchstgrenze, die bereits bei der Einführung der Riester-Rente im Jahr 2002 festgelegt wurde und seit ihrem Inkrafttreten im Jahr 2008 unverändert blieb, solle künftig regelmäßig an die Zuwächse der Lohn- und Gehaltsentwicklung angepasst werden. Aktuell liege sie bei 2.100 Euro; entsprechend der Erhöhung der Löhne und Gehälter um 55 Prozent seit der Einführung der Riester-Rente müsste sie heute bei rund 3.200 Euro liegen.
 

Genauso wichtig ist es aus Sicht des BVR, die Riester-Rente für die Sparer zu vereinfachen und so attraktiver und transparenter zu gestalten. „Künftig sollten alle Bürger förderberechtigt werden, damit die bislang erforderliche Prüfung auf Zulagenberechtigung entfallen kann. Auch sollte die Zulagenförderung durch das Finanzamt erfolgen, das ohne eine weitere Datenmeldung der Sparer über die Ansprüche entscheiden könne. Neben der Weiterentwicklung der Riester-Rente sollte die Bundesregierung weitere Möglichkeiten prüfen, durch steuerliche Anreize die private Altersvorsorge zu fördern“, so Martin.
 

Die Konjunkturprognose des Sachverständigenrats, die von einem Wirtschaftswachstum von 1,6 Prozent 2018 und 1,5 Prozent 2019 ausgeht, hält der BVR für konservativ. Der BVR rechnet mit einem etwas höheren Wachstum von knapp 2 Prozent in diesem Jahr und 1,8 Prozent in 2019. Es sei wahrscheinlich, dass der Aufschwung 2019 anhalten werde, obgleich die Gefahren für eine spürbare Abschwächung deutlich zugenommen hätten. Zu den größten Risiken zählen derzeit der zunehmende Protektionismus und die Gefahr eines ungeordneten Brexits.


BVR Logo
Bundesverband der deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken e.V. (BVR)
Bundesverband der deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken e.V. (BVR)
BVR Logo

Möchten Sie regelmäßig informiert werden?

Bitte wählen Sie das Thema aus, für dass Sie sich interessieren

Pressemitteilungen
Finanzpolitik aktuell
Verbraucherservice
Konjunkturberichte/ Mittelstand im Mittelpunkt
Branchenberichte
Bitte klicken Sie auf das Zahlenfeld um andere Zahlen zu erhalten.
Klicken Sie auf das Bild, um ein neues zu erzeugen.
Bitte die Zahlen eingeben
Die Datenschutzbestimmungen habe ich zur Kenntnis genommen.

Newsletter Bestellen