BVR LogoDE|ENWarenkorb anzeigen Mitglieder-Login
bvrlogosmallmenu_mobilsearchWarenkorb anzeigen

DruckansichtArtikel per E-Mail weiterempfehlenArtikel per E-Mail weiterempfehlenArtikel auf Xing teilen

Social-Datenschutz Dienste aktivieren
(Datenschutz)
Weitersagen:
zurück zur Übersicht

24.05.2012

2012-05-24

Konjunktur

BVR: Weitere Schritte in Richtung einer Fiskalunion erforderlich / Eurobonds kein gangbarer Weg

sliderimg


Das Statistische Bundesamt hat am heutigen Donnerstag für das erste Quartal dieses Jahres einen beachtlichen Anstieg der verfügbaren Einkommen der privaten Haushalte um 3,5 Prozent im Vergleich zum ersten Vierteljahr 2011 gemeldet. Der BVR sieht aktuell Spielräume für die Wirtschaftspolitik, die Konsolidierungsanstrengungen in den südeuropäischen Ländern des Euroraums durch Wachstumsimpulse zu ergänzen. Möglich sei beispielsweise, die Konsolidierungsziele für das Jahr 2013 um ein Jahr auf 2014 für die Länder zu strecken, die strikt die notwendigen Strukturreformen in Angriff nähmen. Auch könnten die EU-Strukturfonds effektiver genutzt oder das Kapital der Europäischen Investitionsbank aufgestockt werden. Fröhlich: „Auf schuldenfinanzierte Ausgabenprogramme muss allerdings unbedingt verzichtet werden. Die Staatsfinanzen in den schwachen Ländern des Euroraums befinden sich an der Grenze der Belastbarkeit. Deutschland wird seiner Rolle als Stabilitätsanker am besten gerecht, wenn es dem Konsolidierungspfad der Schuldenbremse weiter folgt.“ Kein gangbarer Weg sei auch die vom französischen Präsidenten, François Hollande, favorisierte Einführung von Eurobonds. Sie würde nicht nur an der Haftungsausschlussklausel der europäischen Verträge scheitern, sondern in der aktuellen Situation auch keine Vorteile bei den Refinanzierungskosten mit sich bringen. Die aktuelle Wirtschaftsschwäche in den südeuropäischen Ländern sei nicht allein auf mangelnde Fiskaldisziplin zurückzuführen, sondern auch Folge der Ungleichgewichte, die sich in den ersten zehn Jahren des Euro aufgebaut hätten. Die Sprengkraft der Fehlentwicklungen sei im Vorfeld der Finanzkrise unterschätzt worden. Mit dem im Dezember 2011 eingeführten Verfahren bei makroökonomischen Ungleichgewichten würde die Koordination der Wirtschaftspolitiken zwar verbessert, die Anforderungen an die Zusammenarbeit der nationalen Wirtschaftspolitiken seien allerdings hoch. In einer Fiskalunion könnten Anpassungsprozesse bei auseinander laufenden Wirtschaftsentwicklungen in den einzelnen Euroländern leichter bewältigt werden. Die Einführung einer Fiskalunion sei mit einer grundlegenden Überarbeitung des Euroregelwerks verbunden und mache voraussichtlich auch eine Anpassung der europäischen Verträge erforderlich.

BVR Logo
Bundesverband der deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken e.V. (BVR)
Bundesverband der deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken e.V. (BVR)
BVR Logo

Möchten Sie regelmäßig informiert werden?

Bitte wählen Sie das Thema aus, für dass Sie sich interessieren

Pressemitteilungen
Finanzpolitik aktuell
Verbraucherservice
Konjunkturberichte/ Mittelstand im Mittelpunkt
Branchenberichte
Bitte klicken Sie auf das Zahlenfeld um andere Zahlen zu erhalten.
Klicken Sie auf das Bild, um ein neues zu erzeugen.
Bitte die Zahlen eingeben
Die Datenschutzbestimmungen habe ich zur Kenntnis genommen.

Newsletter Bestellen