BVR LogoDE|ENWarenkorb anzeigen Mitglieder-Login
bvrlogosmallmenu_mobilsearchWarenkorb anzeigen

DruckansichtArtikel per E-Mail weiterempfehlenArtikel per E-Mail weiterempfehlenArtikel auf Xing teilen

Social-Datenschutz Dienste aktivieren
(Datenschutz)
Weitersagen:
zurück zur Übersicht

02.01.2012

2012-01-02

Branchenberichte

Stahlverformungsbranche trotzt Konjunkturflaute mit Miniwachstum

sliderimg


Als Zulieferbranche der Metallverarbeitung lässt sich die Stahlverformung in vier Bereiche unterteilen: in die Herstellung von Schmiede-, Press-, Zieh-, Stanzteilen und Ähnlichem, in den Bereich Oberflächenveredelung und Wärmebehandlung, in die Herstellung von Drahtwaren, Ketten und Federn sowie in die Herstellung von Schrauben und Nieten. Die überwiegend mittelständisch geprägte Branche weist durch den allgemein hohen Spezialisierungsgrad ihrer Produkte viele Nischenanbieter auf. Etwa zwei Drittel der Erzeugnisse werden vom Fahrzeugbau und dessen Zulieferern sowie vom Maschinen-, Apparate- und Anlagebau absorbiert. Im Durchschnitt der ersten acht Monate des Jahres 2011 waren in den von der amtlichen Statistik erfassten 1.082 Stahlverformungs-Betrieben (Betrieb mit 50 und mehr Beschäftigten) insgesamt 164.047 Personen beschäftigt. Die Branche befand sich Ende 2011 in einer guten Wirtschaftslage. Der Auslastungsgrad der Produktionsanlagen lag im Oktober mit 84,4 Prozent um gut 6 Prozentpunkte über dem Vorjahresniveau. Die Reichweite des Auftragsbestands ist binnen Jahresfrist um einen halben Monat auf vier Monate gestiegen. Maßgeblich hierfür war vor allem der Investitionsboom, der in wichtigen Abnehmerbranchen wie der Automobilindustrie und dem Maschinenbau zu kräftigen Produktionsausweitungen führte. Angesichts der eingetrübten Weltkonjunktur und der allgemeinen Konjunkturabschwächung dürften die Wachstumsimpulse, die von diesen Branchen auf die Unternehmen der Stahlverformung ausgehen, in den nächsten Monaten aber deutlich an Schwung verlieren. Zur Beurteilung der betriebswirtschaftlichen Lage der Branche können die Angaben der amtlichen Kostenstrukturerhebung herangezogen werden. Diese liegen derzeit bis zum Jahr 2009 vor. Demnach erzielten die Betriebe der Stahlverformung in diesem stark von einer Rezession geprägten Jahr einen betriebswirtschaftlichen Verlust in Höhe von 1,8 Prozent des Bruttoproduktionswertes. Mit der auf den Konjunktureinbruch folgenden gesamtwirtschaftlichen Erholung dürfte sich die Ertragslage in den Jahren 2010 und 2011 allerdings spürbar verbessert haben. In 2012 wird die Ertragslage unter Berücksichtigung leicht steigender Umsätze aller Voraussicht nach im Durchschnitt der Branche zufriedenstellend ausfallen. Die Unternehmen der Stahlverformung sehen sich nach wie vor einer hohen Konkurrenzintensität ausgesetzt. Zur Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit sind permanent Investitionen in Forschung und Entwicklung erforderlich. So konnten beispielsweise in der Kraftwerkstechnik durch weiterentwickelte Schmiedestähle mittels neuer Nickel-Chrom-Legierungen Wirkungsgrade in bisher unerreichter Höhe erzielt werden und bei Offshore-Windanlagen führen Neuentwicklungen wie verschleißfeste Wälzlager zu einer längeren Lebensdauer. Derartige Innovationen bilden die Grundlage dafür, dass die Branche im internationalen Wettbewerb weiterhin erfolgreich bleibt. Zur Studie "VR Info Branchen special" Das "VR Info Branchen special" informiert über hundert vorwiegend mittelständisch geprägte Branchen der deutschen Wirtschaft. Jeder Bericht enthält Analysen und Prognosen zur Struktur der Branche, zu konjunkturellen Perspektiven und zur betriebswirtschaftlichen Situation. Außerdem werden Wettbewerbsposition und -fähigkeit, strategische Defizite und unternehmerische Optionen der jeweiligen Unternehmen aufgezeigt. Die Berichte werden vom ifo Institut für Wirtschaftsforschung, München erstellt und halbjährlich aktualisiert. Das Gesamtpaket wird vom DG VERLAG (www.dgverlag.de) vertrieben. Jeden Monat erscheint ein Bündel von 16 bis 17 aktualisierten Berichten. Die einzelnen Berichte sind bei Volksbanken und Raiffeisenbanken erhältlich. Herausgeber der Berichte ist der BVR.

BVR Logo
Bundesverband der deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken e.V. (BVR)
Bundesverband der deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken e.V. (BVR)
BVR Logo
BVR - Jan 2, 2012 4:33:14 PM

URL: 

Stahlverformungsbranche trotzt Konjunkturflaute mit Miniwachstum

Möchten Sie regelmäßig informiert werden?

Bitte wählen Sie das Thema aus, für dass Sie sich interessieren

Pressemitteilungen
Finanzpolitik aktuell
Verbraucherservice
Konjunkturberichte/ Mittelstand im Mittelpunkt
Branchenberichte
Bitte klicken Sie auf das Zahlenfeld um andere Zahlen zu erhalten.
Klicken Sie auf das Bild, um ein neues zu erzeugen.
Bitte die Zahlen eingeben
Die Datenschutzbestimmungen habe ich zur Kenntnis genommen.

Newsletter Bestellen