BVR LogoDE|ENWarenkorb anzeigen Mitglieder-Login
bvrlogosmallmenu_mobilsearchWarenkorb anzeigen

DruckansichtArtikel per E-Mail weiterempfehlenArtikel per E-Mail weiterempfehlenArtikel auf Xing teilen

Social-Datenschutz Dienste aktivieren
(Datenschutz)
Weitersagen:
zurück zur Übersicht

24.03.2014

2014-03-24

Branchenberichte

Holzbearbeitung mit steigenden Umsätzen

Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes waren im Zeitraum von Januar bis November 2013 in der Holzbearbeitung insgesamt rund 23.300 Menschen beschäftigt, die einen Umsatz von gut 8 Milliarden Euro erzielten. Diese Angaben beziehen sich allerdings nur auf Unternehmen mit 50 und mehr Beschäftigten und bilden damit lediglich einen Teil der Branche ab. Die Branche lässt sich in die Säge- und in die Holzwerkstoffindustrie unterteilen. Der Schwerpunkt der Sägeindustrie, die zahlenmäßig durch eine Vielzahl von Kleinbetrieben geprägte ist, liegt in der Herstellung von Schnittholz aus Nadelholz. Einige Sägereien bieten darüber hinaus Leistungen wie die technische Trocknung, die Hobelung, die Profilierung beziehungsweise die Imprägnierung an. In der Holzwerkstoffindustrie werden schwerpunktmäßig Spanplatten produziert. Darüber hinaus werden weitere Produkte wie mitteldichte Faserplatten sowie Furnier- und Sperrholzplatten hergestellt. Zu den wichtigsten Abnehmerbranchen der Holzbearbeitung zählen die Bau-, die Möbel- und die Verpackungsmittelindustrie. In der Holzbearbeitung geriet der Aufholprozess nach den globalen Krisenjahren 2008/2009 bereits im Jahr 2012 ins Stocken. Auch im Jahr 2013 blieb die Entwicklung mit einem leichten Umsatzwachstum noch verhalten. In 2014 dürfte sich der Anstieg des Branchenumsatzes aber fortsetzten. Insbesondere von der Bauwirtschaft sind, begünstigt durch die Arbeitsmarktentwicklung und die niedrigen Zinsen, positive Impulse zu erwarten. Auch in der Verpackungsmittelindustrie ist angesichts der sich abzeichnenden Belebung der Exportwirtschaft mit einer zunehmenden Nachfrage nach Produkten der Holzbearbeitung zu rechnen. Angaben zur betriebswirtschaftlichen Lage der Branche können den Ergebnissen der amtlichen Kostenstrukturstatistik entnommen werden, die aktuell bis zum Jahr 2011 vorliegen. Die Sägewerke erzielten in diesem Jahr nach Abzug des kalkulatorischen Unternehmerlohns zwar ein bereinigtes Ergebnis von 1,5 Prozent des Bruttoproduktionswertes. Unter Berücksichtigung weiterer kalkulatorischen Kosten (Zinsen, Miete) dürfte die Ertragslage aber nur knapp ausreichend ausgefallen sein. In 2012 und in 2013 dürfte sich die Ertragslage im Branchendurchschnitt angesichts steigender Rohstoffkosten aber auf ein Niveau verschlechtert haben, dass als angespannt zu bezeichnen ist. Trotz des zu erwartenden Umsatzzuwachses wird sich an dieser Einschätzung auch im Jahr 2014 voraussichtlich nichts ändern. Auch in der Holzwerkstoffindustrie dürfte die Ertragslage insgesamt angespannt bleiben. Ein wichtiges Thema in der Branche stellt der Umbau der Waldwirtschaft in Deutschland von Reinbeständen hin zu Mischbeständen dar. Mit den daraus resultierenden zunehmenden Laubholzaufkommen könnten sich für Laubholzsägewerke und die Laubholz verarbeitende Industrie neue Chancen ergeben. In der Holzindustrie werden daher seit Jahren Innovationen in der Laubholzverwendung vorangetrieben. Vielversprechend ist beispielsweise die Entwicklung eines neuen Furnierschichtholzes aus Buche. Das Furnierschichtholz soll herkömmlichen Produkten aus Nadelholz bei der Tragfähigkeit bis um das Dreifache überlegen sein. Das "VR Branchen special" informiert in 100 Berichten über 160 vorwiegend mittelständisch geprägte Branchen der deutschen Wirtschaft. Jeder Bericht enthält Analysen und Prognosen zur Struktur der Branche, zu konjunkturellen Perspektiven und zur betriebswirtschaftlichen Situation. Außerdem werden Wettbewerbsposition und -fähigkeit, strategische Defizite und unternehmerische Optionen der jeweiligen Unternehmen aufgezeigt. Die Berichte werden vom ifo Institut, München erstellt und halbjährlich aktualisiert. Das Gesamtpaket wird vom DG VERLAG (www.dgverlag.de) vertrieben. Jeden Monat erscheint ein Bündel von 16 bis 17 aktualisierten Berichten. Die einzelnen Berichte sind bei Volksbanken und Raiffeisenbanken erhältlich. Herausgeber der Berichte ist der BVR.

BVR Logo
Bundesverband der deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken e.V. (BVR)
Bundesverband der deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken e.V. (BVR)
BVR Logo
BVR - Mar 24, 2014 10:48:36 AM

URL: 

Holzbearbeitung mit steigenden Umsätzen

Möchten Sie regelmäßig informiert werden?

Bitte wählen Sie das Thema aus, für dass Sie sich interessieren

Pressemitteilungen
Finanzpolitik aktuell
Verbraucherservice
Konjunkturberichte/ Mittelstand im Mittelpunkt
Branchenberichte
Bitte klicken Sie auf das Zahlenfeld um andere Zahlen zu erhalten.
Klicken Sie auf das Bild, um ein neues zu erzeugen.
Bitte die Zahlen eingeben
Die Datenschutzbestimmungen habe ich zur Kenntnis genommen.

Newsletter Bestellen